Transformation literally means going beyond your form…

…and I got a bit OUT of form. The reason why I absolutely don’t fit in that top of an awesome band, I bought  once. Sad but true. Good that I have enough tops, but there’s something that a woman can not have enough of: Bags! Any kind! 

So, this top transformed now. Into a shopper bag. 

I didn’t make a plan. I just started to cut and knot and braid. And that is the result. 
••••••
Ich bin ein wenig ausser Form geraten. Das ist der Grund warum ich nicht mehr in dieses Top passe dass ich von einer ganz wunderbaren Band gekauft habe. Traurig aber wahr. Gut nur, dass ich genug Tops besitze, aber da ist etwas wovon eine Frau nie genug haben kann: Taschen! Jeder Art! 

Also hat sich dieses Top in einen Einkaufsbeutel verwandelt. 

Ich habe vorher keinen Plan gemacht. Ich hab einfach drauf losgeschnitten, geknotet und geflochten.  

 

Memory in a bottle cap

Since I live in Sweden now, I’m recycling really serious. 🙂 And that lead to me having these bottle caps in hand again…

There must be something better to do with them than throwing them away. And then I had these tiny very useless magnets in mind that I bought accidently a few weeks ago. Finally I found a use for them! 

So I started searching along for all the stuff I need:
•bottle caps

•pen

•scissors

•motives to put in the bottle caps (I chose pictures of some of my loved ones)

•magnets

•glue

I started with freeing the magnets out of their plastic covers. Then I glued them on the bottle caps and let that dry. In the meantime I chose the pictures I wanted to cut out. I used one bottle cap to measure and drew a line around it. Then simply cut it out and glue it in the bottle cap. It’s very easy and a nice add to our chalkboard wall.

••••••

Da ich jetzt in Schweden lebe, trenne ich sehr ernsthaft meinen Müll 🙂 und das führte dazu, dass ich diese Kronkorken noch einmal in der Hand hatte…

Da muss es doch etwas besseres geben als sie einfach wegzuwerfen. Und dann dachte ich an diese klitzekleinen sehr nutzlosen Magneten, die ich versehentlich vor einigen Wochen falsch gekauft hatte…endlich hab ich einen Nutzen für sie! 

Also begann ich alles zusammenzusuchen was ich dafür brauche: 
•Kronkorken

•Stift

•Schere

•Motiv dass in den Kronkorken soll (ich habe Bilder von einigen meiner Liebsten ausgewählt)

•Magneten

•Kleber

Ich habe zunächst die Magneten aus ihren Plastikhüllen befreit. Dann habe ich Diese auf die Kronkorken geklebt und den Kleber trocknen lassen. 

In der Zwischenzeit habe ich Bilder ausgewählt die ich ausschneiden möchte. Ich habe den Kronkorken zum ausmessen genutzt und eine Linie drumherum gezeichnet.

Dann einfach nur noch ausschneiden und in den Kronkorken kleben. Es ist so einfach und eine nette Bereicherung für unsere Tafelwand. 
   

  

Let’s paint the world black and white

These are only examples for the paintings I like to give away as personal gifts.All I need for that is

•canvas

•black paint (I like mat ones) 

•brushes in different sizes (outlines and bigger areas)

•a regular pen

•a picture of the motiv

•additional: transfer paper

•top coat

I’m always looking for a picture that is easy to photoshop in that way, that there’s only black and white left but the motive still clear visible. Then I print it in a size that fits to the canvas. 

After that I transfer the motive to the canvas with a pen. When it’s a complex motive, I sometimes cheat with transfer paper. 

When the outlines are done, I paint the black parts with the black paint until I’m happy with the result. Then it’s time to let it dry through completely. (Over night at least) 

All that is left to do now is, putting on two or three layers of top coat. 

Done! And a very personal gift. 
••••••

Das hier sind nur Beispiele für Bilder die ich gerne als persönliche Geschenke weggebe. 

Alles was ich dafür brauche ist 

•Leinwand

•schwarze Farbe (ich mag die Matten)

•Pinsel in verschiedenen Größen (für die Umrisse und größeren Flächen)

•einen normalen Stift

•ein Foto des Motivs

•wenn nötig: Pauspapier

•Überlack
Ich suche immer nach einem Bild dass sich gut bearbeiten lässt. Und zwar so, dass nur noch schwarz und weiß übrig bleibt, das Motiv aber noch gut erkennbar ist. Dann drucke ich es in einer Größe aus, die zur Leinwand passt. 

Danach übertrage ich es mit einem normalen Stift auf die Leinwand. Bei komplexen Motiven kann es schonmal passieren, dass ich mit Pauspapier mogle. 

Wenn die Umrisse übertragen sind, beginne ich die schwarzen Bereiche mit der schwarzen Farbe zu übermalen, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Dann ist es an der Zeit es komplett durchtrocknen zu lassen. (Über Nacht) 

Was jetzt noch zu tun ist, ist lediglich zwei oder drei Lagen des Überlacks aufzutragen. 

Fertig! Und ein sehr persönliches Geschenk. 

   
  
 
  

Get your booty on the floor tonight!

I think it happens to each one of us…that one song that you hear somewhere and then it follows you for the rest of the day. In Germany we call it “ohrwurm”… And mostly I only know a part of the lyrics so I keep on repeating these parts over and over again and fill in the other parts with mumbling. Really annoying for the people around me from time to time, but nothing to do about that. 🙂

Today that happened to me (and therefore to my friends too) again. And I decided to call it my song of the day

“Pump up the jam” by Technotronic

Listen to it, sing along with it and dance like nobody is watching.
••••••

Ich denke das passiert jedem von uns…dieser eine Song, den man irgendwo hört, der einen dann den Rest des Tages verfolgt. Der sogenannte “Ohrwurm”…und meistens weiß ich nur Bruchteile des Textes, also wiederhole ich diese Teile wieder und wieder, während ich die anderen Teile einfach mit Gemurmel Fülle. Wirklich nervig für die Menschen um mich herum von Zeit zu Zeit, aber da kann man nichts machen. 🙂

Das passierte mir heute (und somit auch meinen Freunden) wieder.

Und ich beschloss es zum Song des Tages zu machen.

“Pump up the jam” von Technotronic

Einfach anhören, mitsingen und tanzen als ob niemand zuschaut.

Last damn night

Today I had some serious business to do! Cleaning the apartment…not my favourite thing to do but since I’m a messy person, very necessary. And nothing helps more than some good music. I got a lot of help from Elle King today. Love her voice!

Therefore is the song of the day

• “Last damn night” by Elle King

Listen to it, sing along to it and dance like nobody is watching.
••••••
Heute hatte ich wichtige Dinge zu tun! Wohnung aufräumen…nicht meine Lieblingsbeschäftigung, aber da ich eine sehr unordentliche Person bin, notwendig. Und nichts hilft dabei mehr als gute Musik. Ich hatte heute eine Menge Hilfe von Elle King. Ich liebe ihre Stimme! 

Deshalb der Song des Tages

• “Last damn night” von Elle King

Einfach anhören, mitsingen und tanzen als ob niemand zuschaut.

Strapped on

It’s a long time ago that I did this. I bought my Canon EOS and got that really boring strap with it. Too short to wear it diagonally over my shoulder and just not what I wanted. So I cut the old one apart to use the ends to attach the strap on the camera later. 

Then I bought an regular textile belt and some black lace fabric. And for covering the ends I had some nice fabric left at home. 

I measured how long I need the camera strap in the end and started to sew the single parts together. 

That camera strap suited me a lot better than the original one.
••••••
Es ist schon eine Weile her, dass ich das gemacht habe.

Ich hatte meine Canon EOS gekauft und bekam diesen wirklich langweiligen Kameragurt dazu. Zu kurz um die Kamera schräg über die Schulter zu tragen und einfach nicht was ich wollte. Also schnitt ich den Alten auseinander um die Befestigungen später weiterzuverwenden.

Dann habe ich einfachen schwarzen Stoffgurt und schwarze Spitze gekauft. Und um die Enden zu verdecken hatte ich noch einen schönen Stoffrest zu Hause.

Ich habe ausgemessen wie lang der Kameragurt sein soll und habe dann einfach angefangen die Einzelteile zusammen zunähen.

Dieser Kameragurt passte so viel besser zu mir als das Original. 

 

A little bit

As you can tell after that post, I like to listen to woman with strong voices. Today’s song is

• “a little bit” by Sofi de la Torre

Listen to it, sing along to it and dance like nobody is watching.
••••••
Wie vermutlich ersichtlich nach diesem Post, mag ich Frauen mit starken Stimmen. Song des Tages

• “a little bit” von Sofi de la Torre

Einfach anhören, mitsingen und tanzen als ob niemand zuschaut. 

Baby can I hold you tonight

My taste in music is very broad. And lately I like it pretty calm. Favourite song for today:

• “Baby can I hold you tonight” by Tracy Chapman

Listen to it, sing along to it and dance like nobody is watching.

••••••

Mein Musikgeschmack ist sehr breit gefächert. Und zur Zeit mag ich ruhig. 

Heutiger Lieblingssong:

•”Baby can I hold you tonight” von Tracy Chapman

Einfach anhören, mitsingen und tanzen als ob niemand zuschaut. 

Grandma, what big ears you have!

A few years ago I started to stretch my ears. Now I’m at 14mm and stick with it. One day I decided to create my own jewelry with fimo clay that I first work through with my hands to make it soft, then bring in form how I want it and then put in the oven to harden it. After that I paint a top coat on and it’s done! 

••••••

Vor ein paar Jahren begann ich meine Ohrlöcher zu dehnen. Heute bin ich bei 14mm und dabei bleibt es auch. Eines Tages kam ich auf die Idee meinen eigenen Schmuck aus Fimo zu gestalten. Hierzu bearbeitete ich die Knete mit den Händen um sie weich zu machen, dann habe ich sie in Form gebracht und im Backofen aushärten lassen. Anschließend habe ich noch einen Top Coat aufgetragen und fertig!  

   

When it’s your sisters’ birthday, come up with something good

I love my sister. And my sister loves me. And cats! Yes, she’s a crazy catlady…and a gamer!  🙂 

So I decided to make something special for her cats that fits to my sisters other interests. It was not my idea. I saw it somewhere in the World Wide Web, but I planned it by myself. 

For the top and the bottom I took regular bookshelves. And to create a cave, I took some chip board to cover the sides and the front. Then plastic flowerpots (that fit in the holes I have sawn in the top and bottom shelves) as entrance and exit. Plastic, to keep it as light as possible because it’s supposed to hang on a wall later. Then painted it in Super Mario Bros theme.  

It was a lot of fun to do that, my sisters’ cat loves to hide in it and I think my sister loves me even a little bit more than before 🙂
••••••
Ich liebe meine Schwester. Und meine Schwester liebt mich. Und Katzen! Ja, sie ist eine verrückte Katzenlady…und eine Gamerin! 🙂

Also beschloss ich ihr etwas besonderes für die Katzen zu basteln, dass auch zu ihren anderen Interessen passt. Es war nicht meine Idee. Ich habe es irgendwo im World Wide Web gefunden, aber geplant und umgesetzt habe ich es allein. 

Für das Ober-und Unterteil habe ich ganz einfache Bücherregale verwendet. Um eine Höhle zu erstellen, habe ich Spanplatten für die Front und die Seiten genommen. Dann Blumentöpfe aus Plastik (die in die Löcher passen die ich in das Ober-und Unterteil gesägt habe) als Ein-und Ausgang. Plastik, um es so leicht wie möglich zu halten, da es später an der Wand hängen soll. Dann habe ich es im Super Mario Bros Thema bemalt. 

Dieses Projekt hat total viel Spaß gemacht, die Katze meiner Schwester liebt es sich darin zu verstecken und ich glaube meine Schwester liebt mich sogar noch ein bisschen mehr als zuvor schon 🙂
   
 

%d bloggers like this: