It’s been a week now…a week without my old girl…a week since we let her go…

I’ve been with her, I held her until she took her last breathe. When the vet said that her heart stopped…that she’s gone, my brain couldn’t understand that. They left us alone with her. I laid down, my head on her body, my hand on her nose. I needed a proof that she’s not there anymore. But even after I couldn’t hear her heartbeat and couldn’t feel her breath…I didn’t get it. After a while we decided to go home. That is the hardest part. To leave without her. And it didn’t matter, that I knew that it was just her body. And then, outside of the clinic, at the car, it hit me…the deep and unbelievably hurting understanding that I have to live my life now without her. I am not exaggerating when I say that my heart broke. 

But I didnt have to go through this alone. With me was my incredible boyfriend, that cried with me and held and supported me whenever I needed it these past weeks.That told me that it’s totally okay to be this sad. And with us was my youngest sister that came a few days before the appointment from Germany. To support us and to spend a bit more time with Paula. Paula loved her like crazy.  And at home waited a much loved friend that took care of our puppy, so that we can focus on Paula on her last walk. 
But it were not only the people that were actually around me that made me feel so loved. During the last weeks and especially the days around our appointment at the vet, I received so many messages from family and friends, telling me how much they feel with me…some felt stupid, because they didn’t feel like they find the right words for a situation like that…but let me tell you, that that doesn’t matter at all…just the fact that people think about you, that people worry about you. That you matter…that’s important. That helps to get back on your feet. That’s what showed me this time that it’s totally okay to feel like that. To be sad. And to cry. And what I had to learn these last years is, that you need to give people the chance to do that. By expressing that you are not feeling well, that you’re going through something tough. I used to deal with everything on my own. Sometimes it went well, sometimes not too much. But it definitely is easier and healthier to talk about it and get help if necessary. 

So, it hurts to not have her with me anymore and it probably will take a while until I stop hearing her walking through the apartment or shaking after getting up. All these familiar sounds I loved so much and heard pretty much every day the past nine years. But it will get better. With the help of my loved ones and especially with the help of Mimi, our puppy that is definitely a handful and keeps you way from bad thoughts. Our little cure. 


……

Eine Woche ist es jetzt her…eine Woche ohne mein altes Mädchen…eine Woche seit wir sie haben gehen lassen…

Ich war bei ihr, ich habe sie gehalten bis zu ihrem letzten Atemzug. Als die Tierärztin sagte dass ihr Herz nicht mehr schlägt…dass sie von uns gegangen ist, konnte mein Gehirn das einfach nicht verstehen. Sie ließen uns mit ihr allein. Ich habe meinen Kopf auf ihren Körper gelegt, meine Hand an ihrer Nase Ich brauchte einen Beweis dass sie wirklich nicht mehr da ist. Aber selbst als ich keinen Herzschlag mehr hören und keinen Atem mehr spüren konnte…begriff ich es nicht wirklich. Nach einiger Zeit beschlossen wir nach Hause zu fahren. Das ist der schlimmste Teil. Ohne sie zu gehen. Und dabei spielte es überhaupt keine Rolle dass es nur noch ihr Körper war. Und dann vor der Klinik, am Auto, traf es mich…das tiefe und unfassbar schmerzende Verständnis dass ich mein Leben jetzt ohne sie leben muss. ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass mein Herz gebrochen ist. 

Aber ich war nicht allein. mein unglaublich großartiger Freund, der mit mir weinte und mir die letzten Wochen so viel Halt gab, war bei mir. Derjenige der mir sagte dass es völlig in Ordnung ist so traurig zu sein wenn ich wieder einmal versuchte meine Tränen wegzublinzeln. 

 Und meine kleine Schwester war auch mit uns dort. Sie reiste einige Tage vor dem Termin an um noch ein wenig Zeit mit Paula zu verbringen und uns zu unterstützen . Paula hat sie geliebt wie verrückt. Zu Hause wartete eine sehr liebe Freundin, die auf unsere kleine Hündin aufpasste, damit wir uns komplett auf Paula konzentrieren konnten. Unbezahlbar…

Aber es waren nicht nur die Menschen die unmittelbar anwesend waren, die mir das Gefühl gegeben haben geliebt zu sein. In den letzten Wochen und besonders einige Tage vor dem Termin beim Tierarzt, habe ich so viele Nachrichten von Familie und Freunden bekommen. Nachrichten  die sagen wie sehr sie mit mir fühlen…einige fühlten sich dumm, weil sie das Gefühl hatten, nicht die richtigen Worte für eine solche Situation zu finden…aber lasst mich hier ganz klar sagen: das ist überhaupt nicht wichtig…einfach die Tatsache, dass Menschen an dich denken, dass sie sich um dich sorgen…dass du wichtig bist…das ist es was zählt!  Das hilft zurück auf die Beine zu kommen. Das war es, was mir diesmal gezeigt hat, dass es total in Ordnung ist sich so zu fühlen. Traurig zu sein. Und zu weinen. Und was ich in den letzten Jahren lernen musste ist, dass du den Menschen um dich herum die Möglichkeit geben musst dieses auch zu tun. Indem du ausdrückst dass du dich nicht gut fühlst, dass du durch eine schwere Zeit gehst. Ich habe Dinge für gewöhnlich mit mir selber ausgemacht. Manchmal mehr, manchmal weniger erfolgreich. Aber es ist definitiv einfacher und gesünder darüber zu sprechen und sich helfen zu lassen wenn nötig. 

Also, es tut definitiv weh sie nicht mehr bei mir zu haben und es wird sicher noch eine Weile dauern, bis ich aufhöre sie durch die Wohnung tapern zu hören, oder wie sie sich schüttelt nachdem sie aufgestanden ist. All diese geliebten Geräusche, die ich in den letzten neun Jahren beinahe jeden Tag gehört habe. 

Aber es wird besser werden. Mit der Hilfe der lieben Menschen um mich herum und besonders mit der Hilfe von Mimi, unserer Jundhündin, die definitiv ne handvoll Arbeit ist und die schlechten Gedanken von uns fernhält. Unsere kleine Heilung.